./
Gesundheit & Medizin

Warum Mikronährstoffe bei Depressionen wichtig sind


Bild: www.diagnostisches-centrum.de

14.02.2020 16:31:29 - Depressionen sind sehr häufige Erkrankungen, ca. 10 – 20 Prozent aller Menschen erkranken einmal in ihrem Leben ein einer behandlungsbedürftigen Depression.

 

(live-PR.com) -
Für die Entstehung einer Depression dürften, wie bei anderen Zivilisationskrankheiten auch, verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Bei depressiven Patienten sind häufig messbare biochemische Veränderungen nachweisbar, zum Beispiel eine erhöhte Entzündungsaktivität, eine verminderte antioxidative Kapazität, ein erhöhter Cortisolspiegel und vieles mehr.

Eine große Bedeutung bei Depressionen hat die Versorgung mit Mikronährstoffen. Mikronährstoffe können zum Beispiel den Neurotransmitterstoffwechsel verbessern, ebenso die antioxidative Kapazität, den Energiestoffwechsel der Nervenzellen und die Bildung von Nervenwachstumsfaktoren.

Eisen spielt eine wichtige Rolle im Hirnstoffwechsel, beispielsweise für die Bildung von Neurotransmittern, für den Energiestoffwechsel der Nervenzellen und vieles mehr. Ein Eisenmangel besteht oftmals auch dann, wenn keine Eisenmangelanämie nachweisbar ist und zeigt sich unter anderem in psychischen Befindlichkeitsstörungen und in Hirnleistungsstörungen. Das Spurenelemente Zink hat eine Vielzahl von biologischen Funktionen in unserem Körper. Zink reguliert unter anderem auch die Funktionsfähigkeit verschiedener Neurotransmittersysteme. Ein 2019 publizierter Fachartikel pakistanischer Wissenschaftler kam zu dem Schluss, dass bei Patienten mit Depressionen häufig ein Zinkmangel vorliegt. Eine Zink-Supplementierung in adäquater Dosierung und adäquater Länge der Behandlung hätte bei Patienten mit depressiven Störungen einen antidepressiven Effekt.

Ein systematischer Übersichtsartikel chinesischer Wissenschaftler zur Bedeutung von Folsäure bei psychiatrischen Erkrankungen kam zu dem Schluss, dass eine adjuvante Folsäuretherapie bei der Major Depression effektiv und sicher sei.

Koreanische Wissenschaftler haben 2019 publiziert, dass eine niedrige Aufnahme von Pflanzenfasern und Vitamin C mit Depressionen bei Frauen assoziiert war.
Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten bei übergewichtigen Personen den Effekt von Zink, Vitamin D und einer Zink-Vitamin-D-Kombination auf depressive Symptome. Sowohl die Supplementierung von Vitamin D wie auch Zink und der Zink- Vitamin-D-Kombination führte zu einer Verminderung der depressiven Symptome. Hierbei hatte Zink einen stärkeren Effekt als Vitamin D.

Rund 30 Prozent der Patienten mit Depressionen, die stationär behandelt wurden, hatten einen Vitamin-B12-Mangel. Bei älteren Menschen besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Vitamin-B12-Konzentration und dem Risiko für Depressionen.
Im Rahmen einer Metaanalyse japanischer Wissenschaftler, publiziert im September 2014, wurde untersucht, inwieweit die Tryptophan-Konzentration im Plasma mit dem Auftreten einer depressiven Episode korrelierte. Die Auswertung der Daten zeigte, dass bei der depressiven Episode typischerweise verminderte Tryptophankonzentrationen im Plasma vorlagen, besonders bei unbehandelten Patienten.

Mikronährstoffe spielen eine bedeutende Rolle im Nervenstoffwechsel. Deshalb lohnt es sich bei psychischen Beschwerden den Mikronährstoffstatus bestimmen zu lassen und dann fehlende Mikronährstoffe gezielt zu supplementieren.

Weitere Infos über entsprechende Mikronährstoffanalysen:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH; Praxis für Mikronährstoffmedizin


Referenzen:
Esa Soppi: Iron Deficiency Without Anemia – Common, Important, Neglected. Clin Case Rep Rev, 2019
Shahnai Basharat et al.: Beneficial effects of zinc on reducing severity of depression. Journal of Psychology and Clinical Psychiatry, Volume 10 Issue 4 – 2019, May 29, 2019
WeiZheng et al.: Adjunctive folate for major mental disorders: a systematic review. Journal of Affective Disorders, 21 January 2020
Suh-Yeon Park et al.: Relationship between Dietary Intake and Depression among Korean Adults: Korea National Health and Nutrition Examination Survey 2014. Korean J Fam Pract 2019; 9(2): 139-146
Diagnostisches Centrum: Zink und Vitamin D beeinflussen depressive Symptome, 10. Februar 2020
Ogawa S et al.: Plasma L-tryptophan concentration in major depressive disorder: new data and meta-analysis. J Clin Psychiatry. 2014 Sep;75(9):e906-15.





Presse-Information:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -


Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld

Kontakt-Person:
Michaela Gärtl
Kontakt
Telefon: +49/ (0)9394/ 9703-0
E-Mail: e-Mail

Web: http://https://www.diagnostisches-centrum.de/laborleistungen/dcms-profile.html


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.