Gesundheit & Medizin

Neuer Corona-Mitarbeiterschutz - digitaler Abstandshalter



28.05.2020 15:53:38 - Auch nach den Lockerungen beeinflusst die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft tiefgreifend. Die Betriebe sollen wieder sicher anlaufen. Die Schlüsselrolle spielen dabei die Einhaltung der Hygieneregeln und des Mindestabstands für Mitarbeitende.

 

(live-PR.com) -
Auch nach den Lockerungen beeinflusst die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft tiefgreifend. Die Betriebe sollen wieder sicher anlaufen. Die Schlüsselrolle spielen dabei die Einhaltung der Hygieneregeln und des Mindestabstands für Mitarbeitende. Dazu kommt jetzt eine neue Möglichkeit auf den Markt, ein digitaler Abstandshalter, der den Träger warnt, sobald der Mindestabstand zu einer anderen Person unterschritten ist. Wir waren bei der Pilotphase dabei und haben dazu mit Mitarbeitern, Betriebsräten und Wissenschaftlern gesprochen.
Mit Video-, Radio- und Fotomaterial – kostenfrei zur redaktionellen Verwendung - hier geht es zum Download: bit.ly/36APHdA

Abstand halten gilt als das Gebot der Stunde, um Mitarbeitende zu schützen und einen erfolgreichen Wiederanlauf eines Betriebs zu sichern. Der Abstand zwischen zwei Personen sowie die Dauer ihres Kontaktes haben einen signifikanten Einfluss auf das Infektionsrisiko, belegen Virologen. Um die Mitarbeiter zu schützen, nutzt das Schweizer Technologie-Unternehmen Oerlikon dazu eine digitale Lösung des Münchner Start-ups Kinexon. Das System heißt SafeZone und basiert auf Ultrabreitband-Technologie. Dabei misst ein Funk-Transponder, der am Körper getragen wird, auf ein paar Zentimeter genau den Abstand zwischen den Mitarbeitenden. Unterschreitet jemand den festgelegten Mindest-Abstand, wird ein akustischer und visueller Alarm ausgelöst.
Oerlikon testet den Transponder gerade in Deutschland und der Schweiz. Später ist der Einsatz an weltweiten Standorten geplant. Neben dem Einhalten des Mindestabstands verspricht sich das Unternehmen einen weiteren Vorteil: Eine schnelle Unterbrechung von Infektionsketten.
Unser Beitrag stellt die neue Lösung im Realitäts-Check vor und befragt Experten zum Thema Datenschutz.

Nutzen Sie kostenfrei zur redaktionellen Verwendung:

• Redaktioneller Video-Beitrag, lang, 03:43 Minuten
• Redaktioneller Video-Beitrag, kurz, 01:30 Minuten
• Redaktionelles Footage, ca. 5 Minuten
• O-Töne:
1. Dr. Roland Fischer, CEO, Oerlikon Gruppe
2. Prof. Michael Zäh, TU München
3. Nicola Bernau, Betriebsrätin
4. Sylvia Blessing, Angestellte
• Fotos


Kontakt:

infokontor GmbH – Agentur für Video Publishing
Bodinusstraße 1
50735 Köln
T +49-221-7520250
E of@infokontor.de



KINEXON vernetzt Dinge, um in Echtzeit messbare Vorteile zu schaffen

Das Inter­net der Din­ge (IoT) ist ein glo­ba­ler Mega-Trend. Es ver­spricht eine Zukunft, in der Men­schen und Pro­zes­se voll­au­to­ma­tisch mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren und inter­agie­ren — wie von Geis­ter­hand gesteu­ert. Doch hier­für müs­sen wir den genau­en Ort und Sta­tus aller rele­van­ten ​„Din­ge“ ken­nen. Wir müs­sen die­se Din­ge ver­bin­den. Und es braucht eine Echt­zeit-Intel­li­genz, über die alles schnellst­mög­lich und intel­li­gent mit­ein­an­der kommuniziert.



Autor:
Olaf Fidora
e-mail
Web: http://www.infokontor.de
Telefon: 0221-7520250


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article