Nachrichten

UV-Schutz beim Sonnenschirm - Darauf ist zu achten



03.01.2017 11:59:52 - Welche UV-Schutz Zertifikate es gibt und was sie aussagen

Vor dem Kauf eines Schattenspenders ist es wichtig, sich über die Qualität des UV-Schutzes auszukennen. Dieser Artikel erklärt, welche Messverfahren es gibt und worin sie sich entscheiden. Vorgestellt werden folgende Verfahren: europäischer Standard, australisch-neuseeländischer Standard und UV-Standard 801. Ebenfalls wird erklärt, warum sich der UV-Standard 801 das aussagekräftigste Messverfahren ist.


 

(live-PR.com) -
Vor dem Kauf eines Schattenspenders ist es wichtig, sich über die Qualität des UV-Schutzes auszukennen. Dieser Artikel erklärt, welche Messverfahren es gibt und worin sie sich entscheiden. Vorgestellt werden folgende Verfahren: europäischer Standard, australisch-neuseeländischer Standard und UV-Standard 801. Ebenfalls wird erklärt, warum sich der UV-Standard 801 das aussagekräftigste Messverfahren ist.

Wer sich dazu entschieden hat einen Sonnenschutz zu kaufen, der wird bei der Frage nach dem UV-Schutz auf verschiedene Angaben stoßen. Im Wesentlichen gibt es 3 verschiedene Prüfverfahren: den europäischen Standard, den australisch-neuseeländischen Standard und den UV-Standard 801. Lesen Sie nun, worin die Unterschiede liegen und worauf zu achten ist.

Der europäische Standard und der australisch-neuseeländische Standard sind in der Aussagekraft ziemlich ähnlich und lassen sich daher zusammenfassen. Bei diesem Messverfahren werden Stoffe auf Ihre UV-Durchlässigkeit geprüft. Allerdings nur im Neuzustand. Mit der Zeit nutzt sich der Stoff ab und der UV Schutz reduziert sich. Auch nasse Stoffe lassen mehr UV-Strahlung durch. Dies wird bei diesen Verfahren nicht getestet und hat somit keinen Einfluss auf das Messergebnis. Sonnenschirmen, Markisen, Sonnensegel usw., die mit diesem Verfahren getestet wurden, sollten Sie auf einen hohen UV-Schutz achten, damit Sie auch nach einigen Jahren noch ausreichend UV-Schutz haben.

Dem gegenüber steht der UV-Standard 801. Entwickelt von den Hohenstein Instituten wurde hier ein Messverfahren entwickelt, welches den Stoff auch unter härteren Bedingungen (Nässe, Dehnung und Abnutzung) testet. Der Grund dafür liegt darin verborgen, dass der UV-Schutz sich durch die Benutzung der Textilien ändert. Werden Textilien getragen, dehne sie sich aus. Dadurch wird der UV-Schutz bereits reduziert. Auch Feuchtigkeit (beispielsweise durch Schweiß) reduziert den Schutz. In dem Test der Hohensteiner Institute wurde ebenfalls bedacht, dass Stoffe durch längeres Tragen abgenutzt werden. Das ganz lässt sich auch auf den Stoff von Sonnenschirme übertragen. Sonnenschirme werden aufgespannt, vollgeregnet und durch häufiges Öffnen und Schließen abgenutzt.

Durch die Beanspruchung der Stoffe reduziert sich der UV-Schutz enorm. Unter Umständen geht er komplett verloren. Folglich wird bei den dem UV-Standard 801 Test der Stoff mehreren Textbedingungen ausgesetzt. Unter Anderem wird er für den Test gespannt um die UV-Schutz-Reduktion durch Dehnung bereits zu erfassen. Ebenfalls wird getestet, wie sehr sich der Schutz durch waschen der Textilien verändert. In einem letzten Test wird der Stoff durch verschiedene Verfahren abgenutzt und erneut dessen UV-Schutz gemessen. So entsteht ein umfassendes Testergebnis. Das niedrigste Ergebnis, das gemessen wurde, entspricht am Ende dem Testergebnis. Dadurch können sich Verbraucher sicher sein, dass der angegeben UPF (ultraviolet protection factor) aussagekräftig und verlässlich ist.


Ein Sonnenschirm mit UPF 40 nach UV-Standard 801 besagt aus, dass der Stoff 40 mal länger vor einem Sonnenbrand schützt wie direkte Sonneneinstrahlung.(vgl. www.sonnenschirm-oder-markise.de ) Ist der Stoff im guten Zustand und trocken, kann der Wert auch höher liegen, aber nie darunter. Das UV-Standard 801 Messverfahren wird neben Sonnenschirmen, Markisen usw. auch bei Textilien (Beispielsweise Kinderkleidung) angewandt. Vor allem bei Textilien, die vor Sonne schützen sollen, ist die Verwendung eines aussagekräftigen UV-Schutzes sehr wichtig. Für Sonnenschirm Nutzer ist es nicht zwingend notwendig, ein Modell zu kaufen, dass nach dem UV-Standard 801 getestet wurde. Auch die anderen beiden genannten Testverfahren bieten verlässliche Testergebnisse. Wichtig ist, sich nicht allein auf den UV-Schutz des Schirmes zu verlassen. Vor allem wenn, man längere Zeit unter dem Schirm sitzen möchte, sollte die Haut zusätzlich durch Sonnencreme geschützt werden.



Kontaktinformation:
ASK-Media



Kontakt-Person:
Stephan Haak

Telefon: +4917655605567
E-Mail: e-Mail



Autor:
Stephan Haak
e-mail
Telefon: +4917655605567


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article