Religion

SCIENTOLOGY eröffnet spirituelles Zentrum in Südafrika



17.01.2019 22:11:20 -

 

(live-PR.com) -
In einer beeindruckenden Eröffnungszeremonie und einer Woche voller Feierlichkeiten bringt die neue Advanced Organization and Saint Hill Africa den kontinentalen Scientology Hauptsitz und das Zentrum für soziale Verbesserungen in die Rainbow Nation und nach ganz Afrika.

Auf einem Plateau, das der Stamm der Zulu einst „The Place in Heaven“ nannte, wurde der entfernte Klang der Djembe-Drums zu einer festlichen Rhythmus-Symphonie, die eine Woche voller Feierlichkeiten in Gang setzte. Über 4000 Gäste aus ganz Afrika und allen Teilen der Welt hatten sich im prachtvoll restaurierten Schloss Kyalami zu einer historischen Eröffnungszeremonie versammelt. Es war eine Feier voller Stolz und Leidenschaft, eine Feier der kontinentalen Hoffnung, eine Feier der geistigen Freiheit und ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Scientology Kirche - eine neue Advanced Organization and Saint Hill für Afrika.

Seit Äonen hat dieser heilige Hügel in Midrand das weite und reiche Land Südafrikas überblickt, eine Aussicht, die sich über endlose Meilen in alle Richtungen erstreckt. Jetzt bietet es eine andere Art von Aussicht, die sogar noch weiter reicht, als das Auge sehen kann, in ein neues spirituelles Reich.

Am Neujahrstag, mit atemberaubenden Ausblicken der markanten Form vom Schloss Kyalami im Hintergrund, sprach David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology Religion, zu den Tausenden anwesenden Gästen dieser beispiellosen großen Eröffnung.

„Heute erleben Sie Geschichte: Diese erste neue Advanced Organization in unserem goldenen Zeitalter, diese Nation, in der die neuen Millenniums-Kirchen von Scientology zum ersten Mal entstanden sind, dies ist der Beginn, um unsere Hilfe überall hin zu bringen. Wenn etwas als ,geweihter Boden‘ gilt, dann ist dies hier sicherlich der Fall. Und er ist umso heiliger, da auch gesagt wird, dass hier die Menschheit geboren wurde und die Nabelschnur immer noch unter unseren Füßen liegt. Aber auf jeden Fall stehen Sie an der Kreuzung von drei Millionen Jahren und einer unendlichen Zukunft.“

Zu Ehren dieser außergewöhnlichen Zukunft füllte ein Chor von Hunderten von Menschen, die in traditionellen afrikanischen Gewändern gekleidet waren, das Schloss, tanzte und sang „Winds of Change“ - ein eigens für diesen Anlass geschriebenes Lied. Inspiriert von L. Ron Hubbard und seinem Traum von unbegrenzter geistiger Freiheit für Afrika, erreichte die Aufführung die Herzen aller Anwesenden. Vertreter der südafrikanischen Regierung und Polizei schlossen sich dem Chor an und lobten das historische Ereignis gemeinsam als „neues Erwachen für unser geliebtes Afrika“.

In der Mitte dieses himmlischen Hügels auf 22 Hektar Land bezeugt das mehr als 8.000 Quadratmeter große Schloss Kyalami das Engagement der Scientology Religion, ein Afrika zu schaffen, das sein unbegrenztes Potenzial entfalten kann. Die Präsenz des Schlosses spiegelt die magische Aura der südafrikanischen Landschaft wider, die auf Johannesburg im Süden und Pretoria im Norden gerichtet ist. Der Panoramablick fesselt die Besucher schnell, und die 12 Türmchen sowie die acht Zoll dicken Mauern der Burg verleihen dem Gebäude ein einzigartiges Ambiente. Das elegante Interieur mit italienischen Marmorböden, die aus den gleichen Steinbrüchen stammen wie Michelangelos Skulpturen, verlieh der spektakulären Eröffnung eine besondere Atmosphäre.

Die Einweihung der Advanced Organization verkörpert die Verwirklichung eines Traums, den L. Ron Hubbard, Stifter der Scientology Religion, erstmals 1966 zum Ausdruck gebracht hatte. Er bemühte sich, die Botschaften von Scientology über die Menschenrechte und sozialer Verbesserung in das Land der Apartheid zu bringen - wo Freiheit drei Jahrzehnte lang für Millionen Afrikaner nur ein Traum war.

Zu Zeiten des brutalen Apartheid-Regimes setzte sich Hubbard für eine neue Bill of Rights und eine neue Verfassung für Südafrika ein. Unter der Überschrift „Ein Mann, eine Stimme“ war sie ausschließlich dazu bestimmt, jeden Südafrikaner mit gleichen Rechten auszustatten.

Hier finden Scientologen auf dem afrikanischen Kontinent Scientology Dienste, die es den Gemeindemitgliedern ermöglichen, ihre spirituelle Reise bis zum oberen Teil der Brücke zur totalen Freiheit direkt auf afrikanischem Boden voranzubringen. Die weitläufige Einrichtung umfasst ein Hubbard Guidance Center, das sich über einen ganzen Flügel für Auditing (spirituelle Beratung) erstreckt, eine Akademie für die Ausbildung von Auditoren, die in Scientology Organisationen in ganz Afrika eingesetzt werden, sowie eine gesamte Abteilung für die fortgeschrittenen Stufen der Brücke.

Neben der spirituellen Arbeit der Kirche innerhalb der neuen fortgeschrittenen Organisation wurde an diesem Tag auch ein kontinentales Verbindungsbüro für das kirchliche Management von Scientology in der gesamten Region eingesetzt. Von hier aus wird die Kirche die sozialen und humanitären Hilfsprogramme koordinieren, die bereits Hunderte von Millionen Menschen für eine drogenfreie, moralische und gerechte Welt erreicht hat. In der Tat stellt das Verbindungsbüro in Kombination mit dem Schloss Kyalami eine dynamische Kraft für humanitäre Hilfe dar, die auch die Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen zur Vereinigung von Gemeinschaften und interreligiösen Kräften mit sich bringt, um soziale Missstände zu beseitigen.

Die Eröffnungszeremonie selbst spiegelte die sozialen Partnerschaften der Kirche im südlichen Afrika wider. Zu den Würdenträger, die zu den Gästen sprachen und die Kirche ehrten, gehörten: Brigadier Sthembiso Shobede-Nkosi von der südafrikanischen Nationalpolizei, Matome Modiba, Exekutivsekretär des Nationalen Interreligiösen Rates von Südafrika in der Provinz Gauteng, Michael Tshishonga, ehemaliger stellvertretender Generaldirektor der Justizbehörde, und Reverend Gift Moerane, Sekretär des Kirchenrates in Gauteng und Berater des südafrikanischen National Peace Accord.

Brigadier Sthembiso Shobede-Nkosi begrüßte die Scientology Kirche im Namen der südafrikanischen Polizei in ihrem neuen Zuhause. Sie sprach weiter von Kyalami als Bastion im Kampf der Nation gegen Drogen.

„Die Scientology Kirche hat die einzigartige Fähigkeit, so vieles zu koordinieren und viele Gruppen unter einem Dach zusammenzuführen. Sie haben bereits den Grundstein gelegt, und Unzählige sind Ihnen gefolgt. Auf diese Weise haben Sie eine gemeinsame Vision geschaffen, die unsere Nation immer vorwärts treibt. Ich bitte darum, dass wir diese Vision gemeinsam verfolgen und dieses Schloss Kyalami zu einer Festung machen, von der aus unser Kreuzzug für ein drogenfreies Land ausgeht. Und so können wir letztendlich den Sieg erringen und den Kampf gegen Drogen für immer gewinnen.“

Matome Modiba vom Nationalen Interreligiösen Rat von Südafrika sprach über die Kraft des Wissens und dass er sich über das Wissen der Scientology erst durch die Interaktion der Kirche mit dem Interreligiösen Rat bewusst wurde.

„Ich habe Ihre Leidenschaft von Anfang an gesehen, als Sie von L. Ron Hubbard und seiner Technologie sprachen, die so viele praktische Werkzeuge bietet, die man im Leben verwenden kann“, sagte er. „Ich fing an von Scientology und all dem Wissen zu lernen, das Ihnen zur Verfügung steht. Und ich erkannte, dass unsere Mitarbeiter diese Technologie brauchen, weil sie praktisch anwendbar und wirkungsvoll ist.“

Der ehemalige stellvertretende Generaldirektor der Justizbehörde in Südafrika, Michael Tshishonga, sagte zu den Anwesenden, dass Hubbards mutiger Einsatz für Südafrika nie vergessen wird.
„Es stimmt, der Regenbogen hat immer einen Anfang“, sagte er. „Und für Südafrika begann der Traum mit den Menschen, die bereit waren, sich für das Glück unseres Volkes einzusetzen. Sie waren starke Stimmen, die sich in der Dunkelheit, die unsere Nation verhüllte, eingesetzt und psychiatrische Zwangsarbeitslager entlarvt haben, in denen unsere Leute wie Vieh behandelt wurden... Wir werden nie vergessen, was Sie getan haben, um sich gegen diejenigen zu stellen, die unser Madiba hinter Gittern gehalten haben. Ja, Mr. Hubbard und die Scientology Kirche haben für uns gekämpft und sind mit uns eins geworden.“

Reverend Gift Moerane, der als Berater des südafrikanischen National Peace Accord mit der humanitären Tätigkeit der Scientology Religion in Kontakt kam, sagte, dass er L. Ron Hubbards Schriften als Leitfaden für ein besseres Leben in Afrika betrachtet.

„Wenn Sie die Bücher von L. Ron Hubbard lesen, stellen Sie fest, dass wir die Welt verändern, wenn wir Freiwillige seiner Gedanken werden“, sagte er der versammelten Menge. „Ich möchte sagen, dass Dianetik und Scientology den Geist von Ubuntu verkörpern: ,Ich bin, weil wir es sind.‘ Es ist der Geist, den unser Land so dringend braucht. Lassen Sie also heute die Kanonen feuern und die Trompeten ertönen. Lassen Sie die Löwen heulen, die Elefanten umherstreifen und die Leoparden laufen, denn Afrika nennt dieses unglaubliche Schloss jetzt sein Zuhause. Und damit ist ein neues Erwachen in unser geliebtes Afrika gekommen!“

Bevor David Miscavige das traditionelle rote Band zur Eröffnung der Advanced Organization Africa durchtrennte, stellte er den ohnehin schon magischen Tag in einen noch größeren Zusammenhang:

„Wenn hier Menschen zuerst aufrecht gegangen sind, können Sie ihnen jetzt zeigen, wie man fliegt. Und so sind Sie nach all den Jahren gekommen, um sowohl Geschichte als auch Schicksal zu bezeugen - und alles, wie unser Gründer von Anfang an erklärte: ,Vom südlichen Afrika wird die nächste große Zivilisation auf diesem Planeten entspringen.‘

Und damit eröffne ich jetzt diese Advanced Organisation and Saint Hill Africa im Namen von L. Ron Hubbard.“



Kontaktinformation:
Scientology Kirche Hamburg e.V.

Domstraße 9
20095 Hamburg

Kontakt-Person:
Frank Busch
Pressesprecher
Telefon: 040/3560070
E-Mail: e-Mail

Web: http://www.presse-scientology-hamburg.de


Autor:
Frank Busch
e-mail
Web: http://www.scientology-hamburg.org
Telefon: 040/3560070


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article