Bildung & Beruf

Schüleraustausch USA: Wie man ein PPP-Stipendium gewinnt


Traumziel USA: Berittene Polizisten in Los Angeles (Foto: Stiftung Völkerverständigung)

13.06.2018 10:20:19 -

 

(live-PR.com) -
Die USA sind das Traumziel Nummer 1 für junge Leute, die für einen Schüleraustausch ins Ausland wollen. Für die Finanzierung ist das PPP-Stipendium besonders attraktiv. Daher solltest Du Dich auf jeden Fall um dieses Stipendium bewerben Für den Erfolg Deiner Bewerbung kommt es vor allem auf ein herausragendes Motivationsschreiben an. Die Stiftung Völkerverständigung hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt.
Die größte Hürde für das Auslandsjahr in den USA sind die Kosten. Die Jugendlichen und ihre Familien müssen mit mindestens 10.000 Euro für das USA-Jahr rechnen. Finanzielle Hilfen und Stipendien können eine große Hilfe sein, um den Traum vom Schüleraustausch in den USA möglich zu machen. Die Stipendien des Deutschen Bundestages sind besonders interessant: Das „PPP-Stipendium“ (Parlamentarisches Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages) übernimmt die Kosten vollständig und stellt zusätzlich organisatorische Unterstützung für die Schüler bereit. Daher ist der Andrang auf das PPP-Stipendium regelmäßig sehr groß.
Warum ist das Motivationsschreiben für den Schüleraustausch in die USA wichtig? Jeder Jugendliche, der sich um einen Platz in einem Auslandsprogramm bewirbt, wird von den Austausch-Organisationen um ein Motivationsschreiben gebeten. Das ist sinnvoll um zu klären, ob die Vorstellungen des Schülers zu dem gewünschten Auslandsaufenthalt passen. Das ermöglicht der Austausch-Organisation eine fundierte Beratung und soll auch vor falschen Erwartungen an das Auslandsjahr schützen. Wenn man sich um ein Stipendium bewirbt, hat das Motivationsschreiben eine weitere Funktion: Es dient dazu, den Stipendien-Stifter zu überzeugen, warum gerade dieser Bewerber das Stipendium erhalten sollte.
Fünf wichtige Punkte für das Motivationsschreiben zum USA-Stipendium. In der Bewerbung für das PPP-Stipendium sollte der Bewerber folgende Fragen beantworten:
• Wie bin ich auf die Idee gekommen, in die USA zu gehen?
• Warum soll der Schüleraustauch speziell in die USA gehen?
• Warum ist der Schüler ein guter Repräsentant Deutschlands in den USA? Das PPP ist ein Programm mit besonderem Hintergrund und dem Ziel, das Verständnis und gegenseitige Kennenlernen von Menschen in den USA und Deutschland zu fördern. Dies wäre dann auch die Aufgabe des Stipendiaten.
• Ehrenamtliches Engagement. Für die Entscheidung zwischen den Bewerbern kommt es oft darauf an, wer sich sozial engagiert. Ehrenamtliches Engagement verbessert also die Chancen erheblich.
• Welche Eigenschaften machen mich zu einem besonders geeigneten Stipendiaten?
Der Bewerber sollte die Chance nutzen, auf persönliche Eigenschaften, Erfahrungen etc. hinzuweisen. Dazu können auch Auszeichnungen gehören, zum Beispiel in der Schule.
Wo man Erfahrungsberichte und Tipps für die Stipendien-Bewerbung findet. Im Internet gibt es viele Erfahrungsberichte von Stipendiaten im SchülerAustausch-Blog (www.schueleraustausch-portal.de/blog). Persönlich bekommt man Erfahrungsberichte und Tipps für die Stipendien-Bewerbung auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der Stiftung Völkerverständigung. www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.





Presse-Information:
Deutsche Stiftung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1, D-22926 Ahrensburg

Kontakt-Person:
Dr. Michael Eckstein
Vorsitzender
Telefon: +49 (0) 172-1741790
E-Mail: e-Mail

Web: http://www.schueleraustausch-portal.de


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article