Diverses

Romantischer Brauch oder kommerzielles Ereignis?



09.02.2018 10:06:27 -

 

(live-PR.com) -
Den Kritikern nach, ist der Valentinstag eine rein kommerzielle Erfindung. Inszeniert von der Industrie und den Blumenhändlern. Dagegen sprechen einige Christlichen Quellen. Diese führen auf den heiligen Valentin als Namensgeber des Valentinstages zurück. Valentin der Priester soll im dritten Jahrhundert nach Christus in Rom, trotz des Verbots von Kaiser Claudius, christliche Trauungen vorgenommen haben. Er soll unerlaubterweise Soldaten aus dem Heer des Kaisers getraut und sie anschließend mit Blumen beschenkt haben. Aufgrund dieses Verstoßes gegen das kaiserliche Verbot, soll er am 14. Februar hingerichtet worden sein. Um Ihm zu gedenken sollen sich Verliebte von dort an, an diesem Tage Blumen überreicht haben.
Als Tag der Verliebten ist der Valentinstag in Deutschland noch keine allzu traditionelle Institution. Erst Anfang der 50er Jahre erst wurde es in Deutschland zunehmend Sitte, den Liebsten am 14.02. zu beschenken.
Den höchsten Absatz verzeichnen zum Valentinstag sicherlich Blumen und Pralinen. Aber auch gemeinsame Unternehmungen wie z.B. ein romantisches Candle-Light Dinner, sind äußerst beliebt. Stark in Mode gekommen ist über die letzten Jahre das Anbringen eines sogenannten Liebesschlosses als gemeinsames Zeichen der Liebe. Liebesschlösser sind Vorhängeschlösser mit den Namen der Verliebten. Dem Brauch nach wird nach dem Aufhängen des Schlosses, meist an Brückengeländern, der Schlüssel ins Wasser geworfen. Dies besiegelt die Unzertrennlichkeit des Paares.
Jeder Zehnte Deutsche hat einer Umfrage zu folge bereits selbst ein solches Schloss aufgehängt. 51%, also über die Hälfte der Deutschen, gefällt dieser Brauch gut. Viele Weitere, nämlich 38%, können sich vorstellen ein solches Liebesschloss anzubringen*.
Die beliebtesten Brücken zum Anbringen eines Schlosses sind in Deutschland die Kölner Hohenzollernbrücke und die Thalkirchner Brücke in München. Die Millennium Bridge in London und die Kampas Brücke in Prag werden auch gerne von Verliebten aufgesucht, um ein Symbol Ihrer Liebe zu hinterlassen. An der Bridge of Love in Helsinki, ist das Anbringen von Schlössern als Liebeszeichen ausdrücklich gestattet. Wohingegen in vielen anderen Großstädten das Anbringen von Liebesschlössern nicht allzu gerne gesehen wird.
Besonders schnell und günstig kann man individuell gestaltete Liebesschlösser auf www.liebes-schloss.de erhalten.
Der Pionier der Branche überzeugt mit der Shop-Bewertung „sehr gut“ bei über 1300 Bewertungen.
Verfügbar sind Alu-Schlösser in Rot und Rosarot und Schlösser in Herzform in Rosarot, Gold, Rot, Schwarz und Silber. Es werden ausschließlich rostfreie Schlösser angeboten, denn die Liebe soll ja, wie das Schloss auch, nicht rosten.
Die gewünschte Gravur, auch beidseitig möglich, kann schnell und einfach online erstellt werden – dieser Service ist gratis. Außerdem bekommen Kunden speziell zum Valentinstag zusätzlich einen Preisnachlass!
Auch als Geschenk zu Geburtstagen oder Weihnachten, zur Verlobung, Hochzeit, Geburt oder Taufe, zu Jahrestagen oder Jubiläen oder als Versöhnungsgeschenk eignet sich ein Liebesschloss.


* Markt- und Trendforschungsinstitut EARSandEYES, Hamburg unter 2.000 Bundesbürgern im Alter von 16-65 Jahren, publiziert auf lifePr.de, Februar 2017.

Kontakt:
EIFST GmbH
Alexander Schuh
Auf dem Hövellande 6
44269 Dortmund
+49 721 17029194-0
+49 721 17029194-9
info@liebes-schloss.de
www.liebes-schloss.de





Presse-Information:
EIFST GmbH

Auf dem Hövellande 6

Kontakt-Person:
Alexander Schuh

Telefon: 0721170291940
E-Mail: e-Mail

Web: http://https://www.liebes-schloss.de


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article