Rechtsanwalt
Björn Wrase



Sobald man aufgrund einer selbstständigen/gewerblichen Tätigkeit mit dem Internet in Berührung kommt, gilt es zahlreiche Vorschriften zu beachten, um den Internetauftritt rechtlich sicher zu gestalten. Aber auch als Privatperson gibt es viele Bereiche, bei denen man mit dem Internetrecht in Berührung kommt. Nicht selten werden Abmahnungen ausgesprochen oder die Abgabe einer Unterlassungserklärungen gefordert, die den Kontakt zu einem Anwalt unerlässlich machen.

Anwalt zu den Themen Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und Internetrecht

Die Anwaltskanzlei aus Hamburg bietet eine umfassende und Ergebnis orientierte Beratung an. Neben der außergerichtlichen Konfliktlösung, die stets im Blick bleiben sollte, arbeitet die Kanzlei Wrase vor allem in den Bereichen des Wettbewerbs-, Urheber- und Medienrechts sowie im Bereich des allg. Internetrechts und Markenrechts präventiv, um ggf. bevorstehende Auseinandersetzungen mit potenziellen Mitbewerbern zu vermeiden.

Aufgrund der in Hamburg ansässigen Gerichte, die sich auch ausgeprägt mit urheberrechtlichen, markenrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Themenbereichen beschäftigten, kann eine Durchsetzung der Rechte der Mandanten zeitnah erzielt werden.

Die Kanzlei Wrase vertritt Mandanten aus dem gesamten Bundesgebiet.

Unabhängig, ob man eine Abmahnung eines Rechteinhabers wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung, oder von einem Mitbewerber wegen eines vermeintlichen Wettbewerbsverstoßes erhalten haben, oder ob man seiner eigenen Internetpräsenz präventiv einer Überprüfung unterziehen wollen – die Kanzlei Wrase aus Hamburg steht hierbei rechtsberatend und rechtsgestaltend zu Seite.

Aber auch die Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine rechtlich abgesicherte Markenanmeldung kann übernommen werden.

Sofern das geistiges Eigentum (bspw. Fotos, Textwerke etc.) verletzt wurde oder sich ein Mitbewerber wettbewerbswidrig verhält, ist die Kanzlei Wrase ebenfalls ein spezialisierter Ansprechpartner.




Abmahnung bei einer Urheberrechtsverletzung

Bei dem Erhalt einer Abmahnung gilt es immer die richtige Vorgehensweise zu betrachten. Eine zugestellte Abmahnung sollte keinesfalls unbeachtet gelassen werden. Die in einer Abmahnung geltend gemachten Ansprüche sollten allerdings auch nicht vorschnell erfüllt werden.

Erste Priorität genießt zunächst die Wahrung der in der Abmahnung gesetzten Fristen. Sollten diese versäumt werden, drohen kostspielige Gerichtsverfahren.

Keinesfalls sollte die vorformulierte Unterlassungserklärung oder gar ein Vergleichsvorschlag ungeprüft unterzeichnet werden.
Innerhalb der gesetzten Fristen sollte die Abmahnung einer rechtskundigen Stelle zugeführt werden, um deren Berechtigung überprüfen zu können.

Die in der Abmahnung benannte Vergleichssumme kann meist gesenkt werden. Allein schon daher empfiehlt es sich nicht, vorschnell Zahlungen zu leisten.

Für den Fall, dass die Abmahnung rechtlich begründet ist, ist es dringend erforderlich, eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben.

Um sich zielgerichtet und Ergebnis orientiert gegen die Abmahnung verteidigen zu können, sollte man sich an einen im Urheberrecht tätigen Rechtsanwalt wenden.

Ansprechpersonen

Herr Björn Wrase

Rechtsanwalt
Telefon: 040 - 357 30 633
Mobile: 040 - 357 30 634
eMail: Kontakt


Kontaktinformation

Adresse:

Willy-Brandt-Str. 69
20457 Hamburg

Telefon:

040 - 357 30 633

Fax:

040 - 357 30 634

Web:

http://www.kanzlei-wrase.de

eMail:

Kontakt