in due - DER HOCHZEITSSHOP - Alles zum Thema Hochzeit



Neben Accessoires zur Hochzeit werden Hochzeitsmandeln in verschiedensten Verpackungen und Farben, traditionelle Brautbecher bzw. Hochzeitsbecher, hochwertige Gästebucher und Fotoalben, in jeder Farbe einfärbbare Brautschuhe, zum Brautkleid passende Ringkissen, dezenter bis extraordinärer Haarschmuck und Accessoires zur silbener bzw. goldenen Hochzeit für jeden Geschmack, jedes Alter und jeden Geldbeutel angeboten.

Brautbecher



Der Brautbecher oder Hochzeitsbecher ist ein Trinkgefäß, das traditionell gerne jungen Eheleuten zur Hochzeit als Geschenk überreicht wird. Er besteht aus zwei verzierten Kelchen, die durch ein Gelenk miteinander verbunden sind, so dass Braut und Bräutigam gleichzeitig aus dem Doppelbecher trinken können. Der Rock einer jungen Dame bildet dabei den einen Becher, der zweite, meist kleinere Becher wird von der Figur über dem Kopf gehalten. Die meisten Brautbecher sind aus Zinn gefertigt, aber auch Modelle aus Kristallglas, Keramik und weiteren Materialien sind erhältlich.

Die Brautbecher – Legende

Ein einflussreicher Edelmann hatte einst eine wunderschöne Tochter. Kunigunde, so hieß das schöne Kind, liebte einen jungen Goldschmied ohne Wissen ihres Vaters. Unter all den zahlreichen standesgemäßen Freiern gab es keinen, der sie die Liebe zu dem jungen Goldschmied vergessen ließ. Schließlich offenbarte sie sich ihrem mächtigen Vater, der vor Zorn bebte und den jungen Mann sofort einkerkern ließ. Kunigunde wurde alsdann vor Liebeskummer krank und es schien als würde das Herz ihres Vaters von Tag zu Tag härter. Doch eines Tages schlug er vor: „Wenn dein Goldschmied einen Becher schmieden kann, aus dem zwei zur gleichen Zeit trinken können, ohne einen Tropfen zu verschütten, sollst du ihn zum Manne haben.“ Insgeheim war er davon überzeugt, dass der junge Mann dieser Aufgabe nicht gewachsen war und Kunigunde sodann von ihm ablassen würde. Doch er rechnete nicht mit dem Ehrgeiz und Einfallsreichtum eines Mannes, der durch die Liebe beflügelt, in nur wenigen Tagen einen wunderbaren Rock als Becher formte wie ihn vorher noch keiner gesehen hatte. Auf den Becher modellierte er den Rumpf seiner schönen Geliebten, die mit erhobenen Händen einen kleinen, beweglichen Becher hielt. So war es ein leichtes für zwei Menschen gleichzeitig aus einem Becher zu trinken, ohne auch nur einen Tropfen zu vergießen. Der Edelmann musste so sein Wort einlösen und seinen Segen zur Hochzeit von Kunigunde und dem jungen Goldschmied geben. Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Seit dieser Zeit ist der Brautbecher ein Symbol für die Liebe, Treue und Hoffnung auf das große Glück, wenn ein Paar bei seiner Hochzeit aus diesem Becher trinkt.



Hochzeitsmandeln

In den letzten Jahren ist es zunehmend üblich geworden, Gästen zum Abschied eine kleine Aufmerksamkeit zu überreichen. Dabei ist der Brauch keineswegs neu. Sein Ursprung reicht bis in die Kulturen der Antike zurück.

Im alten Rom brachen die Gäste Brot über den Köpfen des Brautpaares, hoben die Stücke dann auf und aßen sie. Einige Jahrhunderte später wurde aus dem Brot der Hochzeitskuchen, von dem jeder Gast ein Stück mit nach Hause nehmen durfte. Diese Geste hatte, wie die heutigen Aufmerksamkeiten, symbolische Bedeutung. Das Brautpaar teilte den Kuchen mit den Angehörigen und Freunden und würdigte so die Rolle, die sie als Zeugen der Eheschließung hatten.

Mit der Zeit änderten sich die Sitten, statt Kuchen erhielten die Gäste fünf gezuckerte Mandeln (heute Hochzeitsmandeln genannt), die für Gesundheit, Wohlstand, ein langes Leben, Glück und Fruchtbarkeit standen. Durch die Symbolik der Fruchtbarkeit und des Überflusses wurden Mandeln schon seit langer Zeit mit der Hochzeit in Verbindung gebracht. Es gibt auch einen Brauch, eine bittere Mandel mit Zucker zu glasieren – als Sinnbild des Gelöbnisses „in guten und in schlechten Zeiten“. Heute überreicht man den Gästen kleine Geschenke zum Dank für Ihr Kommen und als Erinnerung an den Tag.

Eine traditionelle Leckerei für Hochzeitsgäste sind kandierte Hochzeitsmandeln, die schon seit der Antike als Delikatesse gelten. Die Griechen und die Römer wälzten sie in Honig und reichten sie als Süßigkeit. Hochzeitsmandeln sind auch heute eine gute Wahl, weil sie sich gut halten und sehr dekorativ aussehen.


Mandelspruch

Für Euch, liebe Gäste, als kleiner Gruß,

Sind diese fünf Mandeln mit süßem Guss.

Süß und bitter, so wie das Leben kann sein,

Nehmt diese Bonboniere als Geschenk heut mit heim.

Sie stehen für Glück, Liebe, reichen Kindersegen,

Gesundheit und Erfolg auf all unseren Wegen.

Ansprechpersonen

Frau Diplom-Designerin Doris Lepenies

Hochzeitsorganisation, Layout und Design
Telefon: +49 (351) 3121422
eMail: Kontakt


Kontaktinformation

Adresse:

Wittenberger Str.99
01277 Dresden

Telefon:

+49 (351) 3121422

Fax:

+49 (351) 3121426

Web:

http://in-due.de/in-shop

eMail:

Kontakt