IT, Software & Technologie

Generationenwechsel an der Spitze der ASQF Fachgruppe



01.12.2017 13:54:08 - Möhrendorf, 1. Dezember 2017 – Erfahrungsaustausch mit IT-Experten verschiedenster Branchen und Veranstaltungen zu aktuellen Themen: So fasst Julia Reichelt die Stärken des Arbeitskreises Software-Qualität und -Fortbildung e.V. (ASQF) in wenigen Worten zusammen. Die Testspezialistin ist die neue Leiterin der ASQF Fachgruppe Software-Test.

 

(live-PR.com) -
Damit tritt Julia Reichelt beim ASQF in die Fußstapfen von Dr. Klaudia Dussa-Zieger, leitende Beraterin bei imbus. Diese hat in den vergangenen 15 Jahren das Ehrenamt der Fachgruppenleitung begleitet und sich nun daraus verabschiedet. Auch der bisherige stellvertretende Fachgruppenleiter Arne Becher, Leiter der imbus Akademie, gab jetzt den Staffelstab für diese Rolle weiter. Ihm folgt Harald Bauer nach.
Julia Reichelt ist die jüngste Fachgruppenleitung beim ASQF in Deutschland. „Auf die neuen Aufgaben freue ich mich sehr“, berichtet sie. „Ich hatte in den vergangenen Monaten die Möglichkeit, Dr. Klaudia Dussa-Zieger in ihrer Rolle über die Schulter zu schauen und zu ASQF-Veranstaltungen zu begleiten. So konnte ich mich bereits in das Amt einarbeiten und Inspiration für die Zukunft sammeln.“
Der ASQF gestaltet als Verein die Entwicklung und Sicherung von Software- bzw. System-Qualität und fördert die Aus- und Weiterbildung von (IT-) Fachkräften. Das Netzwerk verbindet leistungsstarke Start-ups, Mittelständler, Global Player, Hochschulen und Forschungseinrichtungen – mit derzeit rund 14.000 Mitgliedern.
In den ASQF-Fachgruppen sind Experten und Entscheidungsträger auf dem Spezialgebiet der Software-Qualität und damit verbundener Disziplinen vertreten. Die Gruppen diskutieren und bearbeiten aktuelle und zukünftige Themen der Branche.
Insbesondere die Fachgruppen-Treffen, zu denen Experten unterschiedlichster Fachrichtungen als Referenten eingeladen werden, liegen Julia Reichelt am Herzen. Künftig sollen sie mit noch regelmäßigerer Taktung stattfinden. „Bei der Auswahl der Vorträge werde ich verstärkt auf zukunftsweisende IT-Trends und selbstverständlich auf die Interessen der Gruppenmitglieder setzen. Das Internet of Things bewegt derzeit die Branche. Und es gibt noch zahlreiche andere Themen, die aktuell unser Augenmerk verdienen.“
Weitere Informationen zum ASQF gibt es unter www.asqf.de.

imbus ist führender Lösungspartner für professionelles Testen und intelligente Qualitätssicherung von Software.
Unsere Kunden entwickeln Software besser und schneller. Durch imbus geprüfte Software funktioniert und begeistert.
Das imbus-Angebot umfasst Beratung zur Prozessverbesserung, Softwaretest Services, Testoutsourcing, Testwerkzeuge und Training.
Mit umfassendem Know-how, modernsten Werkzeugen und bewährter Methodik erhöhen wir die Zuverlässigkeit und die Performance von Softwareprodukten, softwareintensiven
Systemen sowie kompletten IT-Strukturen und sichern als herstellerunabhängiger Partner deren korrekte Funktionalität.
Seit 1992 steht das erfahrene und hochqualifizierte Team von imbus für durchgängige, den gesamten Lebenszyklus umfassende Software-Qualitätssicherung aus einer Hand.
Die in 25 Jahren erworbene Expertise aus rund 6.000 erfolgreichen Projekten bildet die solide Grundlage für die tägliche Arbeit unserer Experten, allesamt ISTQB® Certified Tester.
imbus ist mit derzeit rund 340 Mitarbeitern an den Standorten Möhrendorf bei Erlangen, München, Köln, Hofheim bei Frankfurt, Lehre bei Braunschweig, Norderstedt bei Hamburg, Shanghai (China), Toronto (Kanada), Peja (Kosovo) und Sousse (Tunesien) vertreten.



Kontaktinformation:
imbus AG

Kleinseebacher Str. 9
91096 Möhrendorf

Kontakt-Person:
Fiona Pröll
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 9131 7518-0
E-Mail: e-Mail

Web: http://www.imbus.de


Autor:
Fiona Pröll
e-mail
Web: http://www.imbus.de
Telefon: +49 9131 7518-0


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article