Kunst

Am 7. Oktober startet in Wien eine neue Kunstmesse


Logo Fair for Art Vienna, Copyright: Fair for Art Vienna

03.10.2017 18:47:32 - Auf der neuen Kunstmesse Fair for Art Vienna erwartet den Besucher ein kontrastreiches Spannungsfeld zwischen traditioneller und zeitgenössischer Kunst.

 

(live-PR.com) -
Am 7. Oktober startet in Wien die erste Ausgabe der FAIR FOR ART Vienna. Horst Szaal, Präsident des Verbandes Österreichischer Antiquitäten-und Kunsthändler und Messe-Veranstalter: „Dieses neue Messeformat ist für mich eine interessante und spannende Herausforderung zu den anderen von uns veranstalteten Kunstmessen, die bereits seit Jahrzehnten in Österreich erfolgreich etabliert sind. Das Messekonzept sieht ein kontrastreiches Spannungsfeld zwischen traditioneller und zeitgenössischer Kunst vor – ein räumlich gegliedertes, qualitätsvolles Kunstangebot für alle.“ Diesem Konzept haben sich mittlerweile 50 Aussteller – die renommiertesten des österreichischen Kunsthandels, zukunftsweisende Galerien und internationale Fachexperten aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz – angeschlossen.

So findet die traditionelle Kunst ihren adäquaten Rahmen im großen Saal des ehemaligen Jesuitentheaters mit seinem imposanten Deckenfresko. Hier erwarten den Besucher museale Exponate aus verschiedensten Epochen und Sammelgebieten, von der Kunst der Antike bis ins frühe 20. Jahrhundert, geboten: Alte Meister, Mobiliar von Barock bis Art Deco, Uhren, Schmuck, Silber- und Porzellanexponate, Kleinkunst, antike Teppiche, Bildende Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts u.v.m. Sehenswert ist die Sonderschau „Museale Skulpturen von der Romanik bis zum Rokoko“.

Neben Exponaten aus der Zeit des Jugendstils und Art Deco in der Aula Lounge ist in der prachtvollen Säulenhalle der modernen und zeitgenössischen Kunst ein weiterer großer Messeschwerpunkt gewidmet. Renommierte Galeristen präsentieren Arbeiten prominenter Künstler, wie Alex Katz, Helmut Ditsch, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer, Hans Bischoffshausen, Günter Brus, Gunter Damisch, Drago Prelog, Franz Grabmayr, Otto Muehl, Oswald Oberhuber, Markus Prachensky, Hubert Scheibl, Max Weiler u.a.

Sonderausstellung „Friedrich Kiesler“
Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens präsentiert die Friedrich Kiesler Stiftung in Zusammenarbeit mit der FAIR FOR ART Vienna eine Sonderausstellung und gibt mit Schautafeln und Exponaten einen Überblick über das vielseitige Schaffen dieses Universalkünstlers. Peter Bogner, Direktor der Friedrich Kiesler Stiftung und Ausstellungskurator: „Kiesler ist einer der wenigen österreichischen Künstler, der die Wiener Jahrhundertwende mit der amerikanischen Kunst und Avantgarde verbindet.“

Side Events:
Donnerstag, 12.10. um 17 Uhr: „TAMAMU Café“ Performance der Künstler Roman Scheidl und Katharina Puschnig
Freitag, 13.10. um 17 Uhr: Talk – Podiumsdiskussion über den Kunstmarkt mit Eva Komarek ("Die Presse")





Presse-Information:
Verband Österreichischer Antiquitäten- und Kunsthändler

A 1010 Wien, Schottenring 10

Kontakt-Person:
Brigitte Szaal
Public Relations
Telefon: +43 664 2051598
E-Mail: e-Mail

Web: http://www.fairforart-vienna.at


 

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
E-Mail Article
Print Article